Die Sonderegger

 

Die Sonderegger kommen aus dem Appenzell, nahe an der Österreichischen Grenze und dem Bodensee.

 

Wappen der Sonderegger

 

Im blauen Schild eine gelbe oder goldene gesichtete Sonne. Auf dem Stechhelm zwei Büffelhörner jeweils Blau-Gold geteilt. Dazwischen ein schwebender goldener gesichteter Halbmond. Die Helmdecken sind bau-golden.

 

Symbolik:

 

Blau entspricht dem Saphir und bedeutet Ruhm, Ehre, Aufrichtigkeit, Treue und Beständigkeit.

 

Gold  entspricht dem Topas und bedeutet Herrlichkeit, Ansehen, Hoheit, Würde und Reichtum.

 

Die Sonne soll Glanz und Gnade auf die Nachkommen bringen.

 

Der Mond  ist Symbol des Adels, der Halbmond wird seit den Türkenkriegen häufig verwendet.

 

Die Helmdecken sind aus dem Nackenschutz der Kreuzritter entstanden. Diese verwendeten nasse Tücher um sich gegen die orientalische Hitze zu schützen. Daraus wurde später das so genannte Blattwerk. Die Tücher verwandelten sich in ornamentale Verzierungen – ein typisches Merkmal der Familienwappen.

 

Der Stechhelm  mit geschlossenem Helm der im Kampf verwendet wurde wird meistens für bürgerliche Wappen verwendet.

 

 

 

Der Name Sonderegger - früher Sunderegger - ist ein so genannter Wohnstattname nach einem südlich (mittelhochdeutsch - sunder) gelegenen Geländevorsprung (eck)

 

Quelle: Sammlung Gunz - Bürger und Adelswappen Vorarlbergs

 

 

 

 

Verschiedene Sonderegger in der jüngeren Geschichte: